Neuigkeiten aus und für den Verein

21.01.2022

Online-Seminar: "Aufstallungspflicht - Umweltbedingungen bei Rassegeflügel im Stall optimieren"

 

Nachdem wir im Kreis Steinburg auch in diesem Jahr wieder von der Aufstallung betroffen sind, möchten wir unsere Mitglieder ergänzend zu unserem Eintrag vom 28.11.2021 auf  ein kostenloses Online-Seminar am Dienstag 1.2.2022 in der Zeit von 14 bis 16 Uhr hinweisen.

 

In dem Seminar geht es darum, wie die Haltung unter den räumlichen Beschränkungen verbessert werden kann. Nähere Informationen zum Programm und den Anmeldemodalitäten sind auf der Homepage des Zwerghuhn-Verbandes hier zu finden. 

(Heiko Schramm)


20.12.2021

Weihnachtsgrüße an alle Mitglieder

 

Wir wünschen alle Mitgliedern und ihren Familien ein paar ruhige und schöne Feiertage und verbinden dies mit der Hoffnung, dass wir im kommenden Jahr wieder mehr gemeinsam unseren Vereinsaktivitäten nachgehen können und das Gespräch über unsere Tiere wieder mehr in den Mittelpunkt rückt.

 

Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen und ein neues Mitglied in unserem Verein begrüßen. Christoffer Kern aus Itzehoe ist unserem Verein beigetreten und hat sich netterweise bereit erklärt, sich uns kurz vorzustellen und auch einer Veröffentlichung auf der Homepage  zugestimmt.

 

>>Mitglieder stellen sich vor

 

Wir würden uns freuen, wenn auch weitere Mitglieder uns eine kurze Vorstellung zukommen lassen, damit wir unseren Verein noch transparenter und offener darstellen können.

(Heiko Schramm)



07.12.2021

Aufstallung im Kreis Steinburg ab 8.12.2021

Gemäß heutiger Infomation des Kreisveterinäramtes gilt ab dem 8.12.2021 eine kreisweite Aufstallung.

Während einzelne Vereinsmitglieder bereits seit dem 3.11. aufgrund von aufgetretenen Fällen der aviären Influenza in Hausgeflügelbeständen ihre Tiere einsperren mussten und auch vor Ort durch das Veterinäramt kontrolliert wurden, gilt dies nun aufgrund von Wildvogelfunden für das gesamte Kreisgebiet.

Damit folgt der Kreis Steinburg der Allgemeinverfügung des Landes Schleswig-Holstein vom 24.11.2021 zur Festlegung vorbeugender Sicherheitsmaßnahmen. Seit dem 01.11.2021 kam es im Kreis Steinburg zu insgesamt 20 positiven Wildvogelfunden. Hiervon traten allein 15 Fälle bei Nonnengänsen auf.

Die vollständige Information ist hier zu finden.

(Heiko Schramm)



01.12.2021

Rundschreiben des Landesverbandes Schleswig-Holstein 

 

Der Landesverband informierte und mit Schreiben vom 30.11.2021 über folgende Themen:

  • abgesagte LV-Schau und Rückabwicklung der Standgelder
  • Vogelgrippe / Geflügelpest in Schleswig-Holstein
  • Mitgliederverwaltung BDRG
  • Landesjugendleiter/in Schleswig-Holstein 

Wir haben das Schreiben unter den LV-Infos für alle Interessierten bereitgestellt.

(Heiko Schramm)


28.11.2021

Aufstallungspflicht: Umweltbedingungen im Stall optimieren

Nachdem für einige Mitglieder unseres Vereins aufgrund eines Vogelgrippeausbruchs in einem Hausgeflügelbestand bereits seit 3.11.2021 die Aufstallung angeordnet wurde, ist zu erwarten, dass nach den ersten Funden bei Wildvögeln auch für den gesamten Kreis Steinburg wieder die Aufstallung angeordnet wird.

 

Wie die Haltungsbedingungen bei einer reinen Stallhaltung optimiert werden können, wird in folgendem VZV-Fachbeitrag von unserem Zuchtfreund Dr. Ruben Schreiter thematisiert.

 

Der Bericht ist auf der Homepage des Zwerghuhnverbandes hier zu finden.

 

Die aktuellen Vogelgrippefälle für Deutschland sind auf der Tierseucheninformationsseite des FLI tagesaktuell nachzulesen.

(Heiko Schramm)


27.08.2021

Jahreshauptversammlung RGZV Krempe

 

Hiermit werden alle Mitglieder herzlich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag, den 03.09.2021 um 20:00 Uhr in den Veranstaltungsraum von Günter Wulff. Lübscher Landweg8, 25361 Steinburg eingeladen.

 

Die Tagesordnung findet ihr unter folgendem Link:

 

>> Tagesordnung

 

Getränke bringt bitte jeder selbst mit. Bitte parkt oben an der Straße oder gegenüber am Umspannwerk der Schleswag.

 (Heiko Schramm)


19.07.2021

Zwerghuhn-Journal 2021

 

Das neue Zwerghuhnjournal  mit interessanten Berichten aus dem zurückliegenden Jahr sowie einem Ausblick auf den Rest des Jahres 2021 wurde auf der Seite des VZV veröffentlicht.

 

Es enthält neben Rasseberichten auch einige interessante Berichte zu

  • Aufstallungspflicht: Umweltbedingungen im Stall optimieren
  • Forschung zu tiergenetischen Ressourcen mit Leistungsprüfung von Rassegeflügel
  • Jahresbericht des Wissenschaftlichen Geflügelhofes
  • Soziale Medien – bringt das was für meinen S

Das Journal kann kostenlos als pdf auf der Homepage des Zwerghuhnverbandes heruntergeladen werden..

(Heiko Schramm)


19.07.2021

Hilfe für Zuchtfreundinnen und -freunde aus den Flutkatastrophengebieten

 

Schlimme Bilder und Schilderungen aus den Flutkatastrophengebieten erreichen einen seit letzter Woche täglich. Diese Elementarschäden sind über die bestehenden Versicherungen für Immobilien zumeist gar nicht bzw. in sehr geringer Höhe abgedeckt, so dass ein Wiederaufbau in vielen Fällen nicht finanzierbar ist. Die Geflügelzüchter haben neben ihrem Zuhause auch noch ihr Freude bringendes Hobby verloren. 

 

Der BDRG unterstützt mit einem Hilfsfonds die betroffenen Züchterinnen und Züchter. Wie ihr helfen könnt oder wo ihr euch melden könnt, falls ihr selbst betroffen seid, findet ihr unter folgendem Link:

 

>> Informationen des BDRG

 (Heiko Schramm)


19.07.2021

Terminaktualisierungen Bundesschauen bis 2024

 

Im Rahmen einer Besprechung aller Fachverbände, des BDRG-Präsidiums sowie der Ausstellungsleitung der zur Zeit 3 Schaustandorte Erfurt, Hannover und Liepzig erfolgte eine längerfristige Verteilung der Bundesschauen unter diesen 3 Standorten verbunden mit der Hoffnung zukünftig auch wieder andere Standorte einbinden zu können.

 

Die aktuelle Terminvorschau ist hier zu finden.

 (Heiko Schramm)


18.07.2021

Vorstandssitzung am 18.07.2021

 

Am 18.07.2021 traf sich der Vorstand des RGZV Krempe bei unserem Vorsitzenden Dierk Höper zur Vorbereitung einer Jahreshauptversammlung in den kommenden Wochen.

 

Grundsätzlich soll an einer Präsensveranstaltung für die Jahreshauptversammlung festgehalten werden. Die Alternative der Videokonferenz kommt für unseren Verein nicht in Betracht, da hierbei aufgrund der unterschiedlichen Ausstattung nicht allen Mitglieder eine Teilnahme ermöglicht werden kann. Zunächst werden nun die behördlichen Auflagen geklärt und im Anschluss Termin und Ort der Jahreshauptversammlung an dieser Stelle bekannt gegeben. 

 

Als weiteres Thema stand die Durchführung der Krempermarschschau 2021 zur Diskussion. Aufgrund der in der Corona-Zeit mitgeteilten Zuchtaufgaben sowie Betreuung der "Kaffee-Ecke" konnte mit Blick auf die sich hieraus abzeichnenden Mindereinnahmen keine zumindest die Hallenmiete deckende Finanzierung gefunden werden.

Aus diesem Grund wird 2021 leider keine Krempermarschschau stattfinden. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung sollten wir uns alle Gedanken machen, wie wir zukünftig das Herzstück unseres Vereinsjahres wieder durchführen können. Die Erfahrung aus anderen Vereinen zeigt, dass der Fortfall der Vereinsschau den Zusammenhalt und das Vereinsleben derart verändert, dass der Verein früher oder später aufgelöst wird. Wir freuen uns hierzu auf  auf einen regen Austausch mit euch.

(Heiko Schramm)


12.07.2021

Einladung des Landesverbandes Schleswig-Holstein zur Landesverbandsversammlung 2021

 

Der Landesverband lädt am 14. August 2021 zur Landesverbandsversammlung in den Holstenhallten Neumünster ein. Entgegen der bisherigen Teilnahme aller Interessierter wird allerdings bedingt durch die Coronabeschränkungen je Verein nur ein Delegierter zugelassen.

 

Aus diesem Grund wurden bereits mit der Einladung die Kassenunterlagen und bereits vorliegende Anträge mit versandt. Wir haben diese unter den LV-Infos für alle Interesisierten bereitgestellt. Rückmeldungen und Anmekrungen hierzu bitte dem Vorstand mitteilen, damit unser Delegierter diese in der Versammlung vortragen kann.

(Heiko Schramm)


19.05.2021

LIEBE MITGLIEDER,

 

Corona hat unser typisches Vereinsleben dahin gehend verändert, dass die gegenseitigen Kontaktaufnahmen und Veranstaltungen nicht durchgeführt werden können oder über die verschiedensten Medien und dann oft bilateral erfolgen müssen. Jeder hat sich hier an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst.

 

Die erforderlichen Tätigkeiten wie Meldungen, Zahlungen oder Vorbereitungen für die Schausaison werden durch den Vorstand wahrgenommen. Die Mitglieder pflegen ihren Tierbestand und entwickeln diesen züchterisch weiter. Auch die Wahrnehmung von Impfmöglichkeit sorgt dafür, dass wir wieder zu einer zumindest weitest gehenden Vereinsnormalität zurückkehren können, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen.

 

Leider klappt die Umstellung auf die veränderten Rahmenbedingungen noch nicht so richtig gut bei der Bezahlung der Mitgliedsbeiträge. Viele Mitglieder haben dies stets gewissenhaft auf der Jahreshauptversammlung gemacht. Diese findet allerdings nunmehr im zweiten Jahr bereits nicht oder nur verspätet statt. Der Vorstand bittet aus diesem Grund, um die kurzfristige Zahlung noch offener Vereinsbeiträge auf unser Konto. Der Jahresbeitrag beträgt aktuell Euro 18,00.

 

Unser Verein ist kein Fitnessstudio, wo der Mitgliedsbeitrag ein Entgelt für ein bestimmtes Leistungsangebot darstellt. Er dient allein dem satzungsgemäßen Vereinszweck, zur Abdeckung der laufenden Ausgaben und ist an keine Gegenleistung gekoppelt. Daher muss er auch bei vorübergehend ruhender Vereinsaktivität entrichtet werden.

 

Erinnerungen durch den Kassenwart sind bereits mündlich erfolgt. Der Kassenwart tut dies entsprechend seiner Pflicht für den pünktlichen Eingang der Beiträge gemäß § 4 unserer Satzung.

 

Zusätzliche Kosten für schriftliche Mahnungen oder einen Vorstandsentscheid zur Nutzung von rechtlich zulässigen Zuschlägen auf den Beitrag bei nicht fristgemäßer Zahlung möchten wir gerne vermeiden und appellieren dazu, die Begleichung bis spätestens 4.6.2021 vorzunehmen.

 

Um für die Zukunft fristgerecht den Verpflichtungen nachzukommen, empfehlen wir die Einrichtung eines Dauerauftrags auf das Vereinskonto

 

RGZV Krempe 

IBAN DE61 2225 0020 0084 7260 60

BIC NOLADE21WHO

 

Wir wünschen eine weiterhin erfolgreiche Zucht, die wir hoffentlich im Herbst wieder der Öffentlichkeit präsentieren können.

 

RGZV Krempe

 

Der Vorstand

(Heiko Schramm)


08.03.2021

Lasst den Hähnen ihre Stimme


Liebe Zuchtfreundinnen, liebe Zuchtfreunde,

 

bereits im August 2020 sind wir an dieser Stelle der Aufforderung unseres Dachverbandes BDRG zur Teilnahme an der Online- Petition gefolgt und haben an dieser Stelle auf die Petition "ORTSÜBLICHE EMISSIONEN WIE HAHNENKRÄHEN SCHÜTZEN"

hingewiesen. Dies wollen wir auch jetzt tun.

 

Die meisten von uns haben entweder schon einmal Probleme mit Nachbarn selbst erlebt oder kennen jemanden der diese Erfahrungen machen musste. Dabei sind es nicht nur wir Rassegeflügelzüchter, die diese Probleme haben, sondern auch die vielen Geflügelhalter, die zumeist bereits vor dem Auftreten derartiger Probleme auf den Erwerb eines Hahnes verzichten.

 

Ich erlebe dies jährlich viele Male bei derr Abgabe der nicht für die Ausstellung geeigneten Tiere an die vielen interessierten Hobbyhalter. Gerade im vergangenen Jahr stieg die Nachfrage nach unseren Zwerghühnern und Küken Corona bedingt sehr stark an, um in der Zeit zuhause für die Kinder oder Enkelkinder erlebbare Natur in den eigenen Garten zu holen. Zu einer artgerechten Haltung gehört allerdings nicht nur der Erwerb von mehreren Tieren, um dem Gruppenbedürfnis  eines Huhnes gerecht zu werden, sondern eigentlich auch ein Hahn. In einer Gruppe ohne Hahn nimmt ansonsten oftmals eine der Hennen diese Funktion ersatzweise ein, teils sogar mit der Nachahmung des Hahnenschreis.

 

Während die Gegner mit ihrem gerichtlichen Vorgehen rechtliche Tatsachen bzw. Beispielfälle schaffen auf die sich spätere Verfahren dann beziehen, haben wir mit dieser Petition die Möglichkeit eine Rechtsgrundlage für unser gemeinsames und schönes Hobby zu schaffen.

 

Bei rund 300.000 Mitgliedern im BDRG sollte es doch möglich sein, die erforderliche Stimmenzahl von 50.000 zu erreichen. Es sind noch fast 10 Monate Zeit, für die Stimmenabgabe zu werben. Gebt den Flyer bei der Abgabe von Tieren oder Bruteiern einfach mit oder holt direkt eine Unterschrift auf der anhängenden Liste ein.

 

Auch wir im Kreis Steinburg mit der Metropolregion Hamburg vor der Tür erleben immer mehr Menschen, die aufs Land ziehen um Geräuschen der Großstadt zu entgehen, die aber auch die traditionellen Geräusche auf dem Land stören und so versuchen diese Ruhe rechtlich durchzusetzen. Gerade die private Nutztierhaltung und die kleinen regionalen landwirtschaftlichen Betriebe sind so wichtig und unterstützen den Trend weg von der Massentierhaltung.

  (Heiko Schramm)

Download
Petitionsflyer
Zum Ausdruck und Mitgabe an Käufer
Flyer mit Hahn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 353.7 KB
Download
Unterschriftenliste zur Unterstützung der Petition
Für eine papierhafte Unterstützung
Unterschriftenliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 534.2 KB


04.03.2021

 

Wir erhielten per 2.3.2021 ein Schreiben des Landesverbandes mit folgenden Informationen:

  • Die Verbandsausschusssitzung 2021 entfällt.
  • Die Verbandsversammlung wird durchgeführt sobald eine Versammlung wieder zulässig ist.
  • Ehrungen 2021 werden auf dem Postwege an die Kreisvorsitzenden versandt zur weiteren Übergabe. Die goldenen Bundesnadeln aus 2020 sowie 2021 werden durch den LV-Vorsitzenden mit einem persönlichen Schreiben an die zu Ehrenden versandt.
  • Die Ehrungen der Meister und Eintragungen in das goldene Buch werden anlässlich der nächsten Verbandsversammlung stattfinden.
  • Landesverbandsschau wird für den 20. und 21.11.21 in Neumünster geplant und die Preisrichter vorverpflichtet.
  • LVP 2020 gehen zurück an den LV-Vorsitzenden, werden mit neuer Jahreszahl bestickt und zusätzlich 2021 vergeben.
  • Vogelgrippe – Geflügelpest – Aufstallpflicht  :   Hier konnten trotz Videokonferenz und diverser Schreiben leider keine positiven Auflockerungen erreicht werden. Es wird auf den erwarteten Vogelrückzug verwiesen!!! Sobald neue Informationen vorliegen, werden wir zeitnah informiert.

Das vollständige Schreiben finden Sie hier

 (Heiko Schramm)


01.03.2021

Meldung Tierbestand

 

Hühner, die im heimischen Garten gehalten werden, müssen dem zuständigen Veterinäramt und der Tierseuchenkasse gemeldet werden. Gemäß den Vorgaben der Viehverkehrsverordnung ist die Haltung eines Nutztierbestandes anzeigepflichtig und regelmäßig zu aktualisieren. Zur Überprüfung des gemeldeten Bestands erhält der Tierhalter nach erfolgter Erstanmeldung jährlich eine Aufforderung durch das Veterinäramt.

 

Als Stichtag zur Meldung 2021 der Tierbestände ist der 28. Februar 2021 festgelegt. Die aktuelle Stichtagsmeldung des Tierbestandes an den Tierseuchenfond soll bis zum 15. März 2021 durchgeführt werden.

 

Meldeunterlagen sollten den bereits registrierten Tierhalterinnen und Tierhaltern bereits papierhaft zugesandt  worden sein. Die Stichtagsmeldung kann im Internetportal des Tierseuchenfonds unter www.tsf-sh.de, jetzt auch per Smartphone über den auf dem Meldeformular eingedruckten QR-Code erfolgen oder wie bisher durch Aufruf der Homepage oder per Post.

Download
Informationen_zum_Tierseuchenfond.pdf
Adobe Acrobat Dokument 243.3 KB


26.02.2021

Aktuelle Information zur Geflügelpestlage

 

Geflügelpest in Schleswig-Holstein: Erneuter Anstieg der Nachweise bei Wildvögeln

und neuer Subtyp H5N4 nachgewiesen

 

Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht: „Der Kampf gegen die Geflügelpest

braucht einen langen Atem“

 

KIEL. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat erstmals Geflügelpest des Subtyps H5N4 in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Der Subtyp wurde bei einem Schwan und einer Möwe aus Heiligenhafen, Kreis Ostholstein, festgestellt. Darüber hinaus wurden seit dem

Jahreswechsel bei 70 weiteren Wildvögeln aus den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein, Pinneberg, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Steinburg sowie in der Hansestadt Lübeck das Geflügelpestvirus nachgewiesen.

 

Nachdem die Zahlen zu Beginn des Jahres langsam sanken, ist nun wieder ein Anstieg zu erkennen. Umweltminister Jan Philip Albrecht warnt: „Der Kampf gegen die Geflügelpest braucht einen langen Atem. Dass bislang nur wenige Ausbrüche in Geflügelhaltungen zu verzeichnen sind, haben wir insbesondere der Vorsicht und Gewissenhaftigkeit der Halterinnen und Halter zu verdanken. Jetzt geht es darum, weiter durchzuhalten und die aktuellen Entwicklungen genau zu beobachten.“

 

Mit rund 440 im aktuellen Geschehen bestätigten Fällen entfallen etwa 70 Prozent aller Geflügelpestnachweise bei Wildvögeln in Deutschland auf Schleswig-Holstein. Seit Beginn dieser Woche wird dabei ein erneuter Anstieg von positiven Befunden an

West- und Ostküste sowie dem Binnenland im Landeslabor verzeichnet. So stehen derzeit über 20 seit Montag eingesendete Proben aus neun Kreisen und zwei kreisfreien Städten zur Bestätigung beim FLI aus.

 

Der neue Subtyp H5N4 wurde EU-weit bislang nur bei einzelnen Wildvögeln im Bodenseeraum in Baden-Württemberg und der Schweiz nachgewiesen. Der neue Subtyp H5N4 stellt damit aktuell neben H5N8, H5N5, H5N3 und H5N1 den fünften in Schleswig-

Holstein nachgewiesenen Subtyp bei Wildvögeln dar. In Schleswig-Holstein erfolgte in bislang sechs Geflügelhaltungen mit insgesamt rund 5.000 Stück ein Nachweis der Geflügelpest. Der letzte Fall ereignete sich Ende Dezember in Dithmarschen. Bundesweit sind bereits über 60 Haltungen betroffen, die Zahl steigt weiter an. Nach den letzten Nachweisen bewertet das FLI das Risiko einer Virusausbreitung der Wildvogelpopulation und das eines Eintrags in Hausgeflügelhaltungen aktuell weiterhin als hoch.

 

Hintergrund:

Bürgerinnen und Bürger sind weiter dazu aufgerufen, Funde von verendeten oder krank erscheinenden wildlebenden Wasservögeln oder Greifvögeln in Schleswig-Holstein dem Veterinäramt des jeweiligen Kreises und der kreisfreien Stadt zu melden. Von hier aus

wird das Einsammeln und Beproben verendeter Tiere organisiert. Untersuchungen dieser Tiere helfen, die Verbreitung des Virus im Land zu ermitteln. Verendete oder krank erscheinende Tiere sollten nicht berührt, eingefangen oder vom Fundort verbracht werden,

um eine weitere Verschleppung der Erkrankung zu vermeiden. Die hochpathogene aviäre Influenza der Subtypen H5 und H7, auch Geflügelpest genannt, ist eine anzeigepflichtige und daher staatlich bekämpfungspflichtige Tierseuche, die bei gehaltenen Vögeln und Wildvögeln nach teilweise schweren Erkrankungserscheinungen zu massenhaftem Verenden führen kann. Die Geflügelpest-Verordnung enthält Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen.

 

Grundlagen für die Einhaltung von Hygienevorschriften für Geflügelhalterinnen und –halter sind in der Geflügelpestverordnung und in der Allgemeinverfügung Biosicherheit landeseinheitlich festgelegt. Zudem stellt das Landwirtschaftsministerium eine Handreichung für Kleinbetriebe und Hobbyhaltungen zur Verfügung, die Hinweise zur praktikablen Umsetzung der Allgemeinverfügung enthält. Beide Dokumente sind auf der Homepage des Landwirtschaftsministeriums veröffentlicht: www.schleswigholstein.de/gefluegelpest

 

Die Risikoeinschätzung des FLI:

https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00035971/FLI-isikoeinschaetzung_HPAIV_H5N8_2021-02-22-bf.pdf

 

 

Informationen des FLI:

https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/aviaere-influenza-ai-gefluegelpest/

 (Heiko Schramm)


07.02.2021

Zuchttierbestandserfassung 2021

Die genetische Vielfalt auf der Welt nimmt immer mehr ab. Mit jeder verschwundenen Pflanzen- oder Tierart verliert die Erde an Biodiversität und damit auch an Evolutionsmöglichkeiten.  

Eines der Ziele des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter ist es, sich aktiv für den Erhalt und die Förderung teilweise sehr alter Rassen einzusetzen, da gerade bei alten Rassen auch altes Genpotential erhalten geblieben ist. 

 

Auch in diesem Jahr wird die Erfassung des Zuchttierbestands aller Groß- und Wassergeflügel, Hühner und Zwerghühner, Tauben und Ziergeflügel im BDRG durchgeführt.  Die Erfassung erfolgt von Februar bis Ende August. Erfasst werden sollen nur Elterntiere – keine Jungtiere. Tiere von Züchter die in mehreren Vereinen aktiv sind, sind nur einmal zu melden.

 

Den Erfassungsbogen senden unsere Mitglieder bitte an unseren Vereinsvorsitzenden Dierk Höper oder RGZVKrempe@online.de . Für eine fristgerechte Erfassung und um die Zuschüsse für frühzeitige Meldungen des Landesverbandes zu erhalten, bitten wir um eine Einreichung des Bogens durch unsere Vereinsmitglieder bis 31.05.2021.

 

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2020

Generell haben sich sehr viele Vereine zum ersten Mal bei der Erfassung beteiligt. Leider haben aber auch etliche Vereine die Zuchttierbestandserfassung in 2020 nicht fortgeschrieben.

Die Zahl der erfassten Zuchttiere hat sich auf 745.913 und die Zahl der Zuchten auf 85.920 erhöht. Interessant sind besonders die Zahlen der Vereine die sich 2019 und 2020 bei der Zuchttierbestandserfassung beteiligt haben. Hier stieg die Zahl der Tiere um 1,93 % und die der Zuchten um 0,66%.

 

Erfassungsbogen

Informationsseite des BDRG

 

Ergebnisse der bisherigen Zuchttierbestandserfassung finden Sie hier:

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2020

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2019

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2018

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2017

Ergebnisse der Zuchttierbestandserfassung 2016

(Heiko Schramm)




Ältere Informationen finden Sie im News-Archiv